Glückwunsch zum Jubiläum und Bekenntnis zu den Stadtwerken Bernau

27. Januar 2016 / Pressemitteilung

27.01.2016, 21:09 Uhr

Wenn in wenigen Tagen der Blick zurückfällt auf den 1. Februar 1991, dann kann man mit Recht sagen, dass sich der Mut und die Wagnis der Gründerväter unserer Stadtwerke Bernau gelohnt haben. Ein Vierteljahrhundert sind die Stadtwerke und ihre vielen fleißigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Bernau und seine Menschen im Einsatz. Sie versorgen uns dabei mit Wärme, Strom, Gas, Wasser und vielen anderen energiewirtschaftlichen Dienstleistungen. Dabei waren und sind die Stadtwerke Bernau Garant für Versorgungssicherheit und Service am Kunden und zwar unabhängig davon, ob es der kleine Stromzähler im Gartenhäuschen oder der industrielle Großkunde mit Leistungsabnahmen im Megawatt-Bereich sind.

Viele Meilensteine in der 25jährigen Entwicklung der wiedergegründeten Bernauer Stadtwerke waren nicht nur für das Unternehmen sondern auch für Bernau von besonderer Bedeutung. Dazu zählen der Neubau des Firmensitzes und der Umzug in die Stadtmitte genauso wie die Übernahme der Netze in Bernau und seinen Stadt- und Ortsteilen oder das bauhistorisch und kulturell wertvolle  Engagement rund um den Gaskessel und das Ofenhaus. Dafür haben sich die Bernauer Christdemokraten aus Anlass des 25. Jahrestages der Wiedergründung der Stadtwerke bei der Geschäftsführung sowie allen aktiven und ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ganz herzlich bedankt.

25 Jahre Neugründung der Stadtwerke zu feiern, sollte aus Sicht der CDU Bernau auch Anlass sein, nach vorne zu schauen und sich den zukünftigen Herausforderungen zu stellen. Intelligente Netze, die Endlichkeit fossiler Energieträger, eine zunehmende Vernetzung und Digitalisierung unseres Lebensumfeldes werden Entwicklungen sein, mit denen sich die Stadtwerke Bernau in den kommenden Jahren auseinander werden. In seinem Schreiben an die Geschäftsführerin Bärbel Köhler führte der Bernauer CDU-Vorsitzende Daniel Sauer weiterhin aus: "Die aktuelle Debatte zum Für und Wider von Kreisenergiewerken zeigt, dass sich die Stadtwerke Bernau zu einem respektierten, technisch und fachlich versierten Marktteilnehmer in der Barnimer Region entwickelt haben. Keine der diskutierten Ideen wird ohne die Beteiligung der Stadtwerke Bernau erfolgreich umzusetzen sein. Gerade deshalb möchte ich die Gelegenheit nutzen, um Ihnen und Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu versichern, dass die Bernauer CDU-Vertreter in den verschiedenen Gremien keine Projekte mittragen werden, die sich gegen die Interessen der Stadtwerke Bernau richten.“ Wie bereits in der Diskussion um die zukünftige Aufgabenerledigung des WAV „Panke/Finow“ bekennt sich die CDU Bernau damit klar zu den Stadtwerken Bernau und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

aktualisiert von Daniel Sauer, 27.01.2016, 21:14 Uhr