Bernau (MOZ) Das Bürgerbegehren "Gerechter Straßenausbau in Bernau" wird jetzt vom Brandenburger Innenministerium inhaltlich geprüft. Die Initiative dazu geht von der Stadtverwaltung aus, die Bedenken gegen die Zulassung des Bürgerbegehrens hat. Wie Vize-Bürgermeister Eckhard Illge auf Anfrage der MOZ sagte, sei der Gang nach Potsdam "verwaltungsintern abgestimmt". Beteiligt waren das Bauamt, das Rechtsamt und das Hauptamt.

 

Lesen Sie weiter:
www.moz.de/heimat/lokalredaktionen/bernau/artikel3/dg/0/1/1174401/

Nach oben