Neuer Anlauf für Spielplatz an den Schäferpfühlen

08.10.2019

 Einen neuen Anlauf für die Suche nach einer geeigneten Spielplatzfläche für das Wohngebiet „An den Schäferpfühlen“ haben die Bernauer Christdemokraten gestartet. Sie wollen den Bürgermeister beauftragen, in unmittelbarer Nähe zum Wohnpark einen Spielplatz zu errichten. Dazu soll mit Eigentümern angrenzender Flächen ein möglicher Ankauf durch die Stadt oder eine Erbbaupacht verhandelt werden. So sieht es ein Beschlussantrag für die kommenden Sitzungen des Ortsbeirates und der Stadtverordnetenversammlung vor. Dem vorausgegangen war auf Vorschlag von Daniel Wendt, sachkundiger Anwohner im Stadtentwicklungsausschuss, Ende September ein Vor-Ort-Termin in Ladeburg. Hier trafen sich Mitglieder des Ortsbeirates Ladeburg und Stadtverordnete mehrerer Fraktionen, um sich ein Bild von der seit Jahren unbefriedigenden Situation rund um den fehlenden Spielplatz in einem der größten Wohngebiete des Bernauer Ortsteils zu machen.

Obwohl wiederholt beschlossen, warten die Anwohner an den Schäferpfühlen seit mehr als einem Jahrzehnt auf die Errichtung eines Spielplatzes in der Nachbarschaft. Auch die Spielleitplanung der Stadt Bernau sieht in diesem Gebiet Bedarf für einen Spielplatz, passiert ist bislang nichts. Deshalb hatte die CDU Bernau schon zum Jahresanfang reagiert und den Ankauf oder die Pacht von Flächen in der Nachbarschaft ins Gespräch gebracht. Dieser Vorstoß wurde von der rot-rot-grünen Rathausmehrheit auf dem Altar des Wahlkampfes geopfert und abgelehnt.
 
„Gut, dass wir uns gemeinsam ein Bild von den fehlenden Spielmöglichkeiten machen konnten. Ich freue mich, dass bei unserer Besichtigung von allen anwesenden Stadtverordneten klar signalisiert wurde, einen neuen Antrag zu unterstützen. Vielleicht gelingt es jetzt, den immer wieder versprochenen Spielplatz auf den Weg zu bringen,“ meint Daniel Wendt, selbst Familienvater und betroffenerer Anwohner. Er wird unterstützt von Daniel Sauer, Mitglied im Ortsbeirat Ladeburg: „Wir haben unseren erneuten Antrag gemeinsam mit BVB/Freien Wählern eingebracht, da uns eine breite Unterstützung für den Ladeburger Spielplatz wichtig ist. Dass auch Frau Dr. Bossmann von der Linksfraktion Unterstützung für unser Anliegen signalisiert hat, zeigt mir, dass der Wunsch der Ladeburger ernst genommen wird."
aktualisiert von Daniel Sauer, 08.10.2019, 13:45 Uhr