Für neue Wege der Mobilität - eine Stromtankstelle für Rehberge

28.04.2021, 17:56 Uhr

Die Zahl der Elektrofahrzeuge nimmt stetig zu. Um die Akzeptanz und die Nutzungsmöglichkeiten zu erhöhen, kommt der Schaffung der Ladeinfrastruktur eine besondere Bedeutung zu. Während an den Standorten der Elektrofahrzeuge regelmäßig Lademöglichkeiten vorhanden sind, fehlen diese häufig auf Reisen.

Bernau liegt mit seiner Anbindung an der A11 auf der Hauptanfahrroute zur Ostseeküste. Im Bereich der Autobahnausfahrt Bernau-Nord bietet es sich an, eine Schnellladestromtankstelle einzurichten. Diese kann Station für Touristen auf der Fahrt Richtung Stettin, Ostsee oder Mecklenburger Seenplatte sein. Während das E-Auto aufgeladen wird, kann man sich im Sport- und Freizeitpark Rehberge ein wenig die Beine vertreten. Eine Info-Säule klärt über die Geschichte und touristischen Highlights von Bernau auf und macht Lust darauf, in unserem Städtchen noch einmal vorbeizuschauen, Weltkulturerbe oder die historische Stadtmauer zu besuchen.

Auch bei Besuchern des Sport- und Freizeitparks Rehberge zum Beispiel bei Fußballspielen sowie im Gewerbegebiet Beschäftigten kann eine Stromtankstelle in unmittelbarer Nähe Anreiz für die Nutzung von Elektromobilität sein. Die Stadtwerke Bernau und die Kreiswerke Barnim haben gute Erfahrungen mit der Einrichtung von öffentlichen Elektroladestationen gemacht. Tesla, mit seiner Giga-Factory ein Brandenburger Unternehmen, unterstützt aktuell die Einrichtung von Superchargern zum Beispiel an Hauptverkehrsrouten. In einem Modellversuch soll am Standort Rehberge in der Gottlieb-Daimler-Straße eine Stromtankstelle eingerichtet werden. Im Bereich der öffentlichen Parkplätze der Sportanlagen in Bernau-Rehberge sollen Schnellladesäulen, einfache Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge und Elektrofahrräder sowie Tesla-Supercharger geschaffen und gegen Entgelt für die Allgemeinheit zur Verfügung stehen. Die Realisierung soll durch die Stadtverwaltung im Zusammenwirken mit den Kreiswerken Barnim und den Stadtwerken Bernau erfolgen.

Dazu passt, dass seit dem 12. April 2021 neue Förderungen für Kommunen geschaffen wurden. Für die Errichtung eines Normal- und eines Schnellladepunktes können bis zu 20.000 EUR und für den Netzanschluss bis zu 10.000 EUR aus Mittel des Bundesverkehrsministeriums Zuschuss beantragt werden.

aktualisiert von Daniel Sauer, 28.04.2021, 18:05 Uhr