CDU fordert - Schluss mit Verunsicherung der Bernauer Händler

21. Mai 2015 / Pressemitteilung

21.05.2015, 17:53 Uhr

Auf Vorschlag einer Gruppe von Stadtverordneten soll in der nächsten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung eine weitgehende Beschränkung der Sonntagsöffnungen im Bernauer Stadtgebiet beschlossen werden. Dies führt zu mehr Bürokratie und zusätzlichen Kosten für Gewerbetreibende in Bernau und gefährdet die positive wirtschaftliche Entwicklung in unserer Stadt. Die Bernauer CDU lehnt diesen Vorschlag entschieden ab und fordert ein Ende der Verunsicherung der Bernauer Händler.

Aus Sicht der CDU-Fraktion ist es nicht nachvollziehbar, warum der vor weniger als sechs Monaten gefundene Kompromiss zur Sonntagsverkaufsverordnung ohne vorherige Beteiligung der Bernauer Händler und ihrer Interessenvertreter in Frage gestellt wird. „Wir gehen davon aus, dass der Bürgermeister rechtzeitig vor dem Jahreswechsel einen Vorschlag für die Sonntagsöffnungen 2016 in Bernau vorlegen wird. Dabei ist es selbstverständlich, dass dieser mit dem geltenden Recht vereinbar sein muss und vor allem mit den Interessen der Innenstadthändler, der Geschäfte in der Bahnhofspassage und den Verkaufseinrichtungen in den Orts- und Stadtteilen im Einklang steht.“ erklärte hierzu der CDU-Fraktionsvorsitzende Othmar Nickel.

aktualisiert von Daniel Sauer, 26.08.2015, 19:02 Uhr