Starker Andrang an den Messeständen

Bernau (MOZ) Das miese Aprilwetter hat die künftigen Schulabgänger kaum davon abhalten können, die 11. Bernauer Ausbildungs- und Studienbörse (BAS) an dem Paulus-Praetorius-Gymnasium zu besuchen. Insgesamt präsentierten sich am Freitag 138 große und kleine Unternehmen, Institutionen, Aus- und Weiterbildungseinrichtungen sowie Verwaltungen. Nach Angaben von Cheforganisator Uwe Bartsch suchten die Messe für Informationsgespräche mehr als 5500 Jugendliche auf, darunter auffällig viele Schüler, die das Abi machen wollen. Entsprechend zeigte sich, dass das Interesse vorwiegend Berufen galt, die auch das Abitur voraussetzen. Top-Thema bei den Jugendlichen waren Angebote für einen dualen Studiengang.

Eine Plattform für die Zukunft

Noch gibt es im Barnim ein Defizit an betrieblichen Ausbildungsplätzen. Immerhin ist die Zahl der Lehrstellensuchenden immer noch deutlich höher als die der Lehrangebote. Entwarnung in puncto Lehrstellenwerbung kann daher noch nicht gegeben werden. Dennoch zeichnet sich heute schon aufgrund des demographischen Wandels eine Änderung ab: In zehn bis 15 Jahren wird auch hier ein akuter Fachkräftemangel herrschen. Außerdem zeigt sich, dass viele Jugendliche eine falsche Berufswahl treffen. Die Bernauer Ausbildungs- und Stu-dienbörse (BAS) am 11. April im Paulus-Praetorius-Gymnasium, will diesen Trends entgegenwirken und bietet Jugendlichen, Unternehmen und Lehreinrichtungen eine Plattform.

Zustimmung für Flugplatz wächst

Der geplante Ausbau des Flugplatzes Eberswalde-Finow findet zunehmend Zustimmung. Im Raumordnungsverfahren für den beantragten Flugbetrieb von 85 Tonnen schweren Flugzeugen und jährlich mehr als zwei Millionen Passagieren gibt es bislang 21 positive Stellungnahmen aus der Region. Das Spektrum der Befürworter reicht von der Barnimer MIT und dem CDU-Stadtverband Bernau bis zur Kreistagsfraktion und dem Landtagsabgeordneten der Linken Ralf Christoffers.