Frohe und gesegnete Pfingsten!

Gottes Liebe ist wie die Sonne: Sie spendet Licht, Wärme und Leben. Und sie ist immer da - auch wenn sie mal von einer dunklen Wolke verdeckt wird. Wir wünschen Euch frohe und gesegnete Pfingsten!

Kita, Hort und Krippe - beitragsfrei in der Corona-Zeit!

Die Bernauer CDU-Fraktion hat in der SVV beantragt, in der Corona-Zeit für alle städtischen Kindertagesstätten und Horteinrichtungen komplett auf den Beitrag zu verzichten und auch das Essengeld zu erlassen. Das soll auch für die Eltern gelten, die ihre Kinder in die Notbetreuung gegeben haben.

Fußgängerüberwege an den Schäferpfühlen - Sicher leben in Bernau!

Die Bernauer CDU-Fraktion hat für die anstehenden Beratungen in der SVV und im Ortsbeirat Ladeburg die Einrichtung von zwei Fußgängerüberwegen am Wohngebiet „An den Schäferpfühlen“ beantragt.

„Ob auf dem Weg zur Schule, beim Treff mit Freunden zum Spielen oder beim gemeinsamen Spaziergang älterer Ladeburger, gerade für die schwachen Verkehrsteilnehmer wollen wir die Verkehrssicherheit erhöhen. Wir greifen damit einen Vorschlag aus unserer Anwohnerbefragung auf. Für einen Fußgängerüberweg zum Finkenschlag hatten sich 75% ausgesprochen,“ meint Daniel Wendt, sachkundiger Einwohner im Bernauer Verkehrsausschuss. Als Vater von mehreren schulpflichtigen Töchtern und seit vielen Jahren mit seiner Familie an den Schäferpfühlen zu Hause, weiß er, wovon er spricht, und ergänzt: „Wenn wir jetzt Bewegung in die Sache bringen, kann manche Sorge, daß wir nicht mehr sicher über die Straße kommen, wenn der neue Einkaufsmarkt öffnet, genommen werden."

Gemeinsam und solidarisch - Härtefallfond für Bernau!

Unser Ziel ist es, mitzuhelfen, dass keine Bernauerin und kein Bernauer sowie kein ortsansässiger Verein mit den sozialen und finanziellen Folgen der Corona-Krise allein gelassen wird. Als Solidargemeinschaft sollten wir in den kommenden Wochen und Monaten schnell und flexibel auf besondere Härten reagieren können. Deshalb schlagen wir für unsere Stadt einen gesonderten Härtefallfonds vor, der vor allem dort helfen kann, wo das soziale und finanzielle Sicherheitsnetz des Bundes oder des Landes und des Landkreises nicht oder nicht ausreichend greift. Das kann ein Mietzuschuss für einen Verein oder eine Selbsthilfegruppe sein. Das kann ein Zuschuss für eine Wasser- oder Stromrechnung sein, da wegen Kurzarbeit das Geld knapp geworden ist. Das kann auch mal die Extra-Eintrittskarte für ein Basketballspiel oder unsere Freibäder sein, wenn bei den Eltern das Geld nach der Corona-Krise knapp ist, vielleicht sogar ein Zuschuss um mit den Lieben daheim online aus dem Alten- oder Pflegeheim skypen oder chatten zu können. Dazu sind zunächst 100.000 Euro in einen städtischen Härtefallfonds einzustellen. Damit auch möglichst viele Bernauer von diesem Fond profitieren können, sollte die Summe von 1.500 Euro je Einzelfall nicht überschritten werden.

Wann macht der Recycling-Hof wieder auf?

Die meisten Bernauerinnen und Bernauer, viele Menschen im Barnim halten sich an die Kontaktbeschränkungen. So schwierig die aktuelle Zeit auch für viele ist, wird gerade in den Osterferien und der Osterurlaubszeit der eigene Garten oder das Grundstück zum Ort der Familie, des Ausgleichs und der Vorbereitungen auf die neue Blüh- und Pflanzsaison. Dabei fallen zunehmend Rasenmahd, Baum- und Sträucherschnitt und viele andere kompostierbare Abfälle an, die regelmäßig auf die kreiseigenen Recyclinghöfen zur Entsorgung verbracht wurden. Während zum Beispiel die Sperrmüllentsorgung, die coronabedingt eingestellt wurde, inzwischen wieder funktioniert, fragen sich viele: Wann macht der Recycling-Hof wieder auf?

Erstattung der Kita- und Hortgebühren wegen #Corona-Schließung

Wegen der Schließungen der Kitas und Horte in Bernau frage sich viele Eltern, wie es mit der Zahlung der Kita- und Hortgebühren und der Essengelder weitergeht. Die Eltern organisieren sich selbst, Beschäftigte rechnen wegen Freistellung, Kurzarbeit oder Krankschreibung mit geringeren Einkünften. Auch Selbstständige sind betroffen. Aktuell werden säumige Kita-Beitragszahler von der Stadt nicht gemahnt.

Uns ist wichtig, dass für #Bernau eine möglichst großzügige und unbürokratische Erstattungsregelung ohne große Anträge umgesetzt wird. Es wäre nicht zu erklären, dass unsere städtischen Einrichtungen mehrere Wochen zusätzlich geschlossen werden und dies keine Auswirkung auf die Höhe der Jahresgebühr hat. Wir haben den Bürgermeister um die Erarbeitung eines Beschlusses für die SVV gebeten.

CDU vor Ort - öffentliche Fraktionssitzung am 24. Februar in Schönow

Es ist gute Praxis, dass sich die CDU-Fraktion Bernau auch in den Orts- und Stadtteilen trifft, um in öffentlicher Sitzung in den Gedankenaustausch mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort einzutreten. Dabei freuen wir uns, wenn wir zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sowie Verantwortliche aus Sport-, Kultur-, Heimat- oder anderen Vereinen als Gäste unserer öffentlichen Fraktionssitzungen begrüßen dürfen.

Zur nächsten öffentlichen Fraktionssitzung laden wir am kommenden Montag, dem 24. Februar 2020, ab 18:30 Uhr ganz herzlich ein. Unsere Veranstaltung findet im Gemeindezentrum Schönow in der Schönerlinder Straße 25 statt. Neben dem Ortsvorsteher Sven Grosche und weiteren Ortsbeiratsmitgliedern haben auch Vertreter Schönower Vereine ihr Kommen zugesagt. Wir finden, eine gute Gelegenheit für den gegenseitigen Austausch, welche Planungen und Aktivitäten der Vereine für 2020 im Mittelpunkt stehen.

Bahn plant Neubau ohne 10-Minuten-S-Bahntakt

Aktuelle Bauplanungen der DB Netz AG mehren die Zweifel am baldigen 10-Minuten-Takt der S-Bahn zwischen Bernau und Buch. Beim Neubau der Gleisbrücke über den Pölnitzweg in Berlin-Buch, - nur wenige hundert Meter hinter dem S-Bahnhof - sehen die Planungen der DB Netz AG lediglich die Errichtung eines S-Bahngleises vor. Dies geht aus Unterlagen hervor, die zurzeit im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens in der Gemeindeverwaltung Panketal und im Bezirksamt Pankow zur Anhörung und Bürgerbeteiligung ausliegen. Demnach soll der Brückenneubau nur noch für zwei Fernbahngleise und ein S-Bahngleis konzipiert werden. Bei einer Umsetzung wird der durchgehende zweigleisige Ausbau der S-Bahnstrecke nach Bernau und Panketal unmöglich. Auch die Schaffung einer Ausweichstrecke unmittelbar nach der Ausfahrt aus dem S-Bahnhof Buch wird damit deutlich erschwert. Beides ist schlecht für die baldige Einrichtung eines stabilen 10-Minuten-Taktes.

Volles Haus und klare Worte beim Neujahrsempfang

Mehr als 60 Gäste waren der Einladung der CDU Bernau zum diesjährigen Neujahrsempfang gefolgt. Unter ihnen auch André Schaller MdL, kommunalpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg, der in seinem Grußwort ein positives Fazit zur Zusammenarbeit in den ersten Wochen der Kenia-Koalition zog.

Besserer Lärmschutz, zusätzliche Radwege und maßvolles Wachstum - Bebauung für Schwanebecker Chaussee muss überarbeitet werden

Nach einer mehrstündigen Diskussion hat die Stadtverordnetenversammlung Verbesserungen bei der geplanten Bebauung im zukünftigen Wohngebiet an der Schwanebecker Chaussee auf den Weg gebracht. Es soll wegen der Nähe zur Autobahn und zur Eisenbahntrassse Berlin-Stralsund Lärmschutz gemäß der geltenden DIN-Normen für Wohngebiete umgesetzt werden. Außerdem sollen im Wohngebiet zusätzliche Radwege und mehr PKW-Stellplätze für die zukünftigen Mieter und ihre Gäste geschaffen werden. Auch haben sich die Stadtverordneten dafür ausgesprochen, dass die Verkehrsbelastungen durch das neue Wohngebiet und die vielen anderen Bauprojekte in Bernau untersucht werden. Weiter soll die kompakte Bebauung aufgelockert und das beabsichtigte Wachstum maßvoll begrenzt werden. Während die Pläne des Investors mehr als eine Verdoppelung gegenüber der ursprünglichen Planung vorgesehen haben, soll die Zahl der Wohneinheiten jetzt um knapp ein Fünftel reduziert werden.

Einladung zum CDU-Neujahrsempfang

Das Jahr 2020 hat begonnen. Gemeinsam mit Bernauer und Barnimer Kommunalpolitikern, Vertretern der Orts- und Stadtteile, unseren Mitgliedern und Unterstützern und natürlich mit Ihnen, den Bernauer Bürgerinnen und Bürgern wollen wir in guter Tradition das neue Jahr mit dem Neujahrsempfang der CDU-SVV-Fraktion und des CDU-Stadtverbandes Bernau einläuten.

Lassen Sie uns in entspannter Atmosphäre die Gedanken zu den Dingen, die uns in 2020 bewegen werden, austauschen. Wir laden Sie daher ganz herzlich ein zum

CDU-Neujahrsempfang 2020 am 13. Januar 2020 um 18:30 Uhr im CDU-Bürgerzentrum in der Berliner Straße 79 in Bernau.

und freuen uns auf Ihre Teilnahme. Für einen kleinen Imbiss ist gesorgt.

#Bernau #CDU #Barnim #mitganzemherzen #wirfuerbernau #neujahrsempfang

Windbürgergeld? - Lärmschutz bleibt unverkäuflich!

Die Bernauer Christdemokraten halten an der Forderung von zusätzlichen Abstandsflächen beim Neubau von Windkraftanlagen bzw. dem Re-Powwering vorhandener Windräder fest. Die neue Landesregierung hat sich auf einen Mindestabstand von 1.000 Metern und bei besonders belasteten Siedlungsgebieten auf die Prüfung eines Abstandes von 1.500 Metern verständigt. Dabei muss es bleiben. Die aktuellen Pläne der SPD, gegen Zahlungen an Kommunen geringere Abstandsflächen zuzulassen oder für ein sogenanntes Windbürgergeld Klagemöglichkeiten betroffener Anwohner zu streichen, sind für die CDU Bernau nicht akzeptabel.

Alles Gute für 2020!

Wir wünschen Euch Gesundheit, persönliches Wohlergehen und alles Gute für das neue Jahr. Mögen alle Eure Wünsche und Hoffnungen in 2020 in Erfüllung gehen. Gottes Segen für 2020, für Euch und Eure Liebsten!

Totengedenken am Volkstrauertag

Gemiensam mit dem Ortsbeirat, Ladeburger Bürgern und Vereinen sowie Vertretern der anderen SVV-Fraktionen und dem Bernauer Bürgermeister haben wir der Opfer der Kriege und Gewaltherrschaft gedacht. Den Ehrengruß der CDU Bernau überbrachten unser Ehrenvorsitzender Frank Goral, unser Stadtverbandsvorsitzender Daniel Sauer, Kreistagspräsident Othmar Nickel sowie Dorothea Dehn und Gotthard Förster. Eine würdevolle Ehrung gegen das Vergassen am #Volkstrauertag.

#Ladeburg #CDU #Bernau

CDU Bernau mit neuem Vorstandsteam

Neue Gesichter und viel Erfahrung sowie mehr Frauen im Vorstand, das ist die Zusammenfassung der Vorstandswahl des CDU-Stadtverbandes Bernau. Inzwischen zählt der Stadtverband wieder mehr als 70 Mitglieder, konnte Daniel Sauer nicht ohne Stolz am Montagabend im CDU-Bürgerzentrum feststellen. Zugleich blickte er auf zwei Jahre zurück, die mit der Landratswahl, den Kommunal- und Europawahlen sowie zuletzt der Landtagswahl die Bernauer Christdemokraten gut in Anspruch genommen haben. „Auch wenn nicht alle Vorstellungen in Erfüllung gegangen sind, wir haben bei den Menschen in Bernau viel Zuspruch für unser Engagement und unsere Ideen erfahren. Immerhin stehen wir in mehreren Ortsbeiräten in Verantwortung und mit unserem Othmar Nickel als Kreistagspräsident gestalten wir die Zukunft des Barnim mit," resümierte der Ladeburger.

Ortsbeirat Schönow und Wirtschaftsausschuss Bernau für Öffnung der Nebenstraßen der Mittelstraße

Seit mehr als einem Jahr sind viele Nebenstraßen der Schönower Mittelstraße gesperrt. Lärm, hohes Tempo nächtliche Raserei und viele tausend Fahrzeuge zusätzlich belasten Anwohnerinnen und Anwohner. Längere Fahrstrecken über das Nadelöhr Goethestraße verschlechtern die Umweltbilanz des Straßenverkehrs in unserer Stadt. Einkaufsmärkte wie Netto oder REWE verzeichnen Umsatzeinbußen. Der Ortsbeirat Schönow und der Bernauer Finanz- und Wirtschaftsausschuss sind damit nicht länger einverstanden und haben am gestrigen Dienstag entsprechenden Anträgen der CDU-Fraktion Bernau sowie einem Ortsbeiratsantrag, die Nebenstraßen der Mittelstraße unverzüglich wieder zu öffnen, zugestimmt.

Neuer Anlauf für Spielplatz an den Schäferpfühlen

 Einen neuen Anlauf für die Suche nach einer geeigneten Spielplatzfläche für das Wohngebiet „An den Schäferpfühlen“ haben die Bernauer Christdemokraten gestartet. Sie wollen den Bürgermeister beauftragen, in unmittelbarer Nähe zum Wohnpark einen Spielplatz zu errichten. Dazu soll mit Eigentümern angrenzender Flächen ein möglicher Ankauf durch die Stadt oder eine Erbbaupacht verhandelt werden. So sieht es ein Beschlussantrag für die kommenden Sitzungen des Ortsbeirates und der Stadtverordnetenversammlung vor. Dem vorausgegangen war auf Vorschlag von Daniel Wendt, sachkundiger Anwohner im Stadtentwicklungsausschuss, Ende September ein Vor-Ort-Termin in Ladeburg. Hier trafen sich Mitglieder des Ortsbeirates Ladeburg und Stadtverordnete mehrerer Fraktionen, um sich ein Bild von der seit Jahren unbefriedigenden Situation rund um den fehlenden Spielplatz in einem der größten Wohngebiete des Bernauer Ortsteils zu machen.