Pressemitteilungen
28.10.2016
Am 1. November 2016 startet die Volksinitiative „Bürgernähe erhalten - Kreisreform stoppen!“. Für die CDU Bernau Anlass, sich erneut für den Erhalt und die Eigenständigkeit des Landkreises Barnim stark zu machen. Mit einem heute eingebrachten SVV-Antrag schlagen wir den Stadtverordneten ein klares Bekenntnis zu den Zielen und dem Anliegen der Volksinitiative vor und rufen alle Bernauerinnen und Bernauer auf, für die Volksinitiative zu unterschreiben. Außerdem wollen wir, dass sich der Bürgermeister gegenüber der Landesregierung und dem Landtag sowie in den Vereinigungen, Verbänden und sonstigen Institutionen in denen er qua Amtes die Stadt Bernau bei Berlin vertritt, für den Erhalt der Eigenständigkeit des Landkreises Barnim einsetzt. Es gilt Schaden von unserer Stadt abzuwenden.
Zusatzinfos weiter

06.10.2016
Viele Brandenburgerinnen und Brandenburger, Landräte und Bürgermeister sowie Kommunalparlamente wie der Barnimer Kreistag oder die Bernauer Stadtverordnetenversammlung haben sich gegen die Pläne der rot-roten Landesregierung zur Zwangsfusion der Landkreise und Einkreisung der kreisfreien Städte Brandenburg, Cottbus und Frankfurt/Oder ausgesprochen. Zu den Stimmen, die frühzeitig vor den Folgen der Kreisreform für unsere Stadt gewarnt haben, gehörte die CDU Bernau. Mit unserer „Bernauer Erklärung zum Erhalt des Landkreises Barnim“ und einem entsprechendem  Beschluss der Stadtverordnetenversammlung haben wir uns zur Eigenständigkeit des Landkreises Barnim bekannt. Für uns ist klar, dass eine gelebte bürgernahe Verwaltung und kommunale Verantwortung, die aus demokratischer Identifikation für die Region erwächst, in künstlich geschaffenen Großkreisen mit überlangen Wegen für die Menschen unmöglich gemacht wird.
 
weiter

04.10.2016
Der Rathausneubau und die enorme Kostensteigerung von 60 Prozent (6 Millionen Euro) vor Baubeginn haben in den letzten Wochen für heftige politische Diskussionen in Bernau gesorgt. Harsche Kritik erfuhr die CDU schon für ihre kritischen Fragen zum Projekt, mehr noch für den Eilantrag einer Bürgerbefragung zum Rathausprojekt. Ursprünglich war das Projekt mit 9,8 Millionen Euro geplant. Mittlerweile sollen Stadt und Bürger 15,8 Millionen aufbringen, ohne die Gewissheit über die endgültige Höhe der Baukosten. Darüber hinaus wird sich die Stadt Bernau voraussichtlich, zwei Jahre nach den Amtsantritt des neuen Bürgermeisters André Stahl (DIE LINKE), mit 11 Millionen Euro neu verschulden. Diese Kredite sollen in den Rathausneubau fließen.
weiter

29.09.2016
Die CDU-Fraktion hat heute einen Eilantrag für die Oktobersitzung der Stadtverordnetenversammlung eingereicht. Die Christdemokraten beantragen eine Einwohnerbefragung zum Rathausneubau und einen vorübergehenden Planungsstopp. Bei solch einer Kostenexplosion wollen wir alle Bernauer in die Entscheidungsfindung einbinden.
Zusatzinfos weiter

23.09.2016
Artikelbild
Am 30. September 2016 werden die CDU-Mitglieder im Wahlkreis 59 (Märkisch-Oderland-Barnim II) auf ihrer Wahlkreismitgliederversammlung über die Direktkandidatur für die Bundestagswahl 2017 entscheiden. Gut eine Woche vor der Wahlversammlung in Neuenhagen hat sich der Vorstand der CDU Bernau einstimmig dafür ausgesprochen, die erneute Kandidatur von Hans-Georg von der Marwitz MdB zu unterstützen. Von der Marwitz ist seit 2005 für die CDU Mitglied im Deutschen Bundestag und gewann zuletzt 2013 das Direktmandat für Märkisch-Oderland und den südlichen Barnim. Der 55jährige Bio-Landwirt hatte erstmals im August des Jahres öffentlich erklärt, für eine erneute Kandidatur zum Deutschen Bundestag zur Verfügung zu stehen.
weiter

22.09.2016
Die nächste Sprechstunde der CDU Bernau findet am kommenden Dienstag, dem 27. September 2016, statt. In der Zeit von 15:30 Uhr bis 17:00 Uhr steht im CDU-Bürgerzentrum Bernau in der Berliner Straße 79 der Stadtverordnete und Vorsitzende des Hauptausschusses Othmar Nickel für Gespräche mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern zu aktuellen Themen der Stadtpolitik zur Verfügung. Auch außerhalb der Bürgersprechstunden sind jederzeit Anfragen unter der Bernauer Rufnummer 0 33 38/76 43 45 möglich.

Für überregionale Anliegen ist auch wieder ein Mitarbeiter des CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Georg von der Marwitz mit vor Ort.
weiter

11.08.2016
10. August 2016 | Pressemitteilung
Übervolle S-Bahnzüge und kein Platz im Regionalexpress - das ist Alltag für viele tausend Pendlerinnen und Pendler aus Panketal und Bernau im morgendlichen Berufsverkehr oder zum Feierabend auf dem Weg nach Hause. Weiterer Wohnungsbau und die Ausweisung neuer Baugebiete wird den Zuzug nicht nur nach Bernau, sondern in die gesamte Niederbarnimer Region nicht abreissen lassen. Die Zahl der Pendler von und nach Berlin wird weiter steigen. Damit wird die Einführung des 10-Minuten-Taktes der S-Bahn zwischen Bernau und Berlin-Buch sowie die Schaffung eines 30-Minutentaktes für den Regionalexpress RE3 vordringlicher denn je. Dies haben die Bernauer Christdemokraten bei ihrer heutigen Stellungnahme zum Entwurf einer "Mobilitätsstrategie 2030 für das Land Brandenburg" deutlich gemacht. Dabei verwiesen sie auch auf die Entlastungen für Pendler und die Parkplatzsituation im Bernauer Bahnhofsumfeld bei einem regelmäßigen Halt des Regionalexpresses in Biesenthal.
weiter

10.07.2016
Artikelbild
10. Juli 2016 | Pressemitteilung
Die Bernauer Stadt- und Ortsteile sind unterschiedlich über den öffentlichen Personennahverkehr mit dem Stadtzentrum und den beiden S-Bahnhöfen verbunden. Während teilweise Stadtbuslinien bis in den frühen Abend fahren und auch an Wochenenden und Feiertagen eine Grundversorgung mit Bussen gewährleistet ist, verkehren anderenorts wenige zum Teil Überlandbuslinien, die vorrangig dem Schülerbusverkehr dienen. Nicht selten entfallen diese Fahrten außerhalb der Schulzeiten.

Vor allem in Birkholz, Birkholzaue, Birkenhöhe und Börnicke ist das Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs wenig attraktiv für Pendler und fördert nicht die Mobilität und die Einbindung älterer oder sozial schwacher Menschen in das gesellschaftliche Leben. Ähnlich verhält es sich mit der Busversorgung von Nibelungen und angrenzender Bereiche. Der bereits erfolgte Zuzug und die absehbar weitere Entwicklung dieses Bernauer Siedlungsgebietes sollten Anlass sein, über eine veränderte und bessere Versorgung mit Angeboten des öffentlichen Personennahverkehrs nachzudenken.
weiter

03.07.2016
4. Juli 2016 | Pressemitteilung
Bernau ist eine lebens- und liebenswerte Stadt. Das ist nicht nur Meinung all der Bernauerinnen und Bernauer, die hier geboren und aufgewachsen sind, sondern auch der vielen Zuzügler, denen unsere Stadt neue Heimat geworden ist. Um die neuen Mitbürger herzlich Willkommen zu heißen, schlägt die CDU Bernau vor, einmal jährlich gemeinsam durch den Bürgermeister und die Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung die im zurückliegenden Jahr zugezogenen Bernauerinnen und Bernauer zu einem Neu-Bürgerempfang einzuladen. Dieser Empfang kann sich als fester Termin im Bernauer Veranstaltungskalender nach den Herbstferien etablieren. Er tritt damit nicht in Konkurrenz zu anderen Empfängen der Stadt und bietet all denen Teilnahme, die im und nach dem Sommer ihren Hausbau umzugsfertig abgeschlossen haben. Dies gilt umso mehr auch für Mieterinnen und Mieter, die in Bernau ein neues Zuhause gefunden haben.
weiter

25.06.2016
Pressemitteilung
Wenn sich engagierte Bürger und Eltern aus verschiedenen Schulen und gemeindegrenzenübergreifend zusammentun, um mit öffentlicher Unterstützung auf Missstände in der Brandenburger Bildungspolitik aufmerksam zu machen, dann muss einiges im Argen liegen. Aus dem eigenem Erleben aber auch aus Berichten und durch Hinweise von Bernauer Eltern wissen wir, dass die Zahl der Lehrerinnen und Lehrer nicht ausreichend ist, um den überdurchschnittlichen Krankenstand im Lehrkörper und damit einhergehenden Stundenausfall auszugleichen. Dies sieht inzwischen auch eine Vielzahl von Elternvertretern im Barnim so. Sie haben Anfang Juni eine OnlinePetition Wir brauchen mehr Lehrer an Brandenburger Schulen! Woher nehmen, wenn nicht stehlen? gestartet. Darin fordern sie unter anderem, die Vertretungsreserve an den Schulen von 3,5 % auf mindestens 10% zu steigern.
weiter